WEITERFÜHRENDES BERATUNGSANGEBOT

Psychosoziale Beratungsangebote für Familien bzw. Betroffene von anorektaler Fehlbildung oder Morbus Hirschsprung umfassen:

- telefonische Beratungsgespräche mit Fachleuten z.B. aus der Familien- und Sozialarbeit oder der Psychotherapie (z.B.  Alltagsbewältigung bei psychischen Belastungssituationen, Entscheidungshilfen, Erziehungsfragen oder beruflichen Fragen)

Beratungen durch:

  • Michel Haanen (Familiensozialarbeiter, Trainer „Social Behaviour“)
  • Jennifer Howe (Sozialarbeiterin, MA Beratung und Steuerung)
  • Sonja Kurowski (Praxis für Psychotherapie HPG, Ergotherapeutin)
  • Dr. Dominik Schmidt (Pädiater und Mitglied der Arbeitsgruppe ARM, Charité, Kinder- und Jugendpsychiatrie)
  • Nicole Schwarzer (Coaching)

- Beratungen zu sozialrechtlichen Fragen, wie z.B. Unterstützung beim Antrag für den Schwerbehindertenausweis oder Pflegegeld und Widerspruchsverfahren

Beratungen durch:

  • Annette Lemli (Projektkoordinatorin, Erstberatungen)
  • Tanja Moshammer(Mitglied SoMA [] Pflege-AG, Mitarbeiterin Mobile Kinderkrankenpflege)
  • Inge Graf-Habermayr (Soziale Beratung, Mediation)

Die vermittelten Fachleute sind erfahren in den Besonderheiten der Erkrankung und den daraus erwachsenden Bedürfnissen. Den Familien und Betroffenen kann so direkt geholfen werden, kompetente Ansprechpartner zu finden. Es finden auch Einzel- oder Gruppenberatungen auf SoMA-Tagungen [] statt und in begründeten Ausnahmefällen Hausbesuche.

Für die korrekte Abwicklung des Projekts ist es notwendig, dass die Kontaktvermittlung über SoMA [] e.V.  Annette Lemli ∙ 2. Vorsitzende und Projektleitung Nachsorge erfolgt (E-Mail: annette.lemli(at)SoMA-ev [] (dot)de).

--> Anmeldeformular und weitere Informationen zur „psychosozialen Beratung“